Allgemeines zu unseren Studienrichtungen und Änderungen

Für Bauingenieurwesen gibt es an der TU Wien folgende Studien: 

  • Bachelor Bauingenieurwesen und Infrastrukturmanagement
  • Master Bauingenieurwesen
  • Master Materialwissenschaften
  • Master Biomedical Engineering

Die allgemeinen Informationen dazu findest du in den Untermenüpunkten zu Studienrichtungen.
Bei weiteren Fragen stehen wir dir natürlich jederzeit zur Verfügung!

An dieser Stelle möchten wir dich über aktuelle Änderungen im Bachelor bzw. Master informieren


Das Bachelorstudium Bauingenieurwesen und Infrastrukturmanagement wurde überarbeitet und wird mit 1.10.2017 in Kraft treten.

StEOP

Du hast bis 30.11.2018 Zeit, die derzeit gültige StEOP abzuschließen. Diese setzt sich aus Geologie VU, Bauwirtschaft VO und der Orientierungslehrveranstaltung SE zusammen. Solltest du es nicht schaffen bis zu diesem Zeitpunkt die StEOP abzuschließen, wirst du auf die neue StEOP umgestellt. Diese setzt sich wie folgt zusammen:

 

Die neue StEOP muss laut Gesetzgeber beschränkend sein, daher dürfen zusätzlich zu den ECTS der StEOP 22 weitere ECTS aus dem ersten und zweiten Semester absolviert werden. Das heißt, dass Pflichtlehrveranstaltungen ab dem 3. Semester erst absolviert werden dürfen, wenn die StEOP bereits erfüllt ist.

Änderungen bei Lehrveranstaltungen

Nicht mehr im Studienplan 2017 enthalten:

  • Geologie EX (1,0 ECTS)
  • Planungsprozess und Bauprojektmanagement 2 VU (3,0 ECTS)
  • Umweltwissenschaftliche Grundlagen VO (1,5 ECTS)

Neu im Studienplan 2017:

  • Vermessungskunde VU (3,5 ECTS)

Änderungen bestehender Lehrveranstaltungen:

  • Tragwerke-Baukonstruktionen VU wird zu Tragwerksentwurf VO (Inhaltliche Änderungen)
  • Bauphysik VO und UE wird zu Bauphysik VO (formale Änderung, wenn bereits teilabgeschlossen, muss nur der andere Teil gemacht werden)
  • Festigkeitslehre VO (bisher 6,0 ECTS, jetzt 4,5 ECTS, inhaltliche Reduktion)
  • Festigkeitslehre UE (bisher 3,0 ECTS, jetzt 2,5 ECTS, inhaltliche Reduktion)
  • Mechanik Lehrveranstaltungen
    1. Neuaufteilung auf 3 Semester, inhaltlich ändert sich dabei nichts
    2. Wurden die Lehrveranstaltungen „Mechanik 1 VO“ und „Mechanik 1 UE“ nach altem Bachelorstudienplan absolviert, gelten die Lehrveranstaltungen „Baumechanik VO“ und „Mechanik 1 UE“ des neuen Bachelorstudienplans als absolviert.
    3. Wurden die Lehrveranstaltungen „Mechanik 2 VO“ und „Mechanik 2 UE“ nach altem Bachelorstudienplan absolviert, gelten die Lehrveranstaltungen „Mechanik 1 VO“ und „Mechanik 2 VO“ des neuen Bachelorstudienplans als absolviert.
  • Straßenbau VO und UE wird zu Straßenbau VO (formale Änderung, wenn bereits teilabgeschlossen, muss nur der andere Teil gemacht werden)
  • Orientierungslehrveranstaltung SE (bisher 0,5 ECTS, jetzt 1,0 ECTS)
  • Bachelorarbeit (bisher 5,0 ECTS, jetzt 10 ECTS)

Durch die Änderungen an den ECTS kann es dazu kommen, dass du mehr bzw. weniger als 162 Pflicht-ECTS gemacht hast, in diesem Fall darfst du die Differenz über freie Wahlfächer und/oder Softskills (neuer Name: Transferable Skills) ausgleichen.


Das Masterstudium Bauingenieurwesen wurde überarbeitet und wird mit 1.10.2017 in Kraft treten.

Der Master wurde größtenteils neustrukturiert. Die gewohnte Modulstruktur bleibt ähnlich, aber die ECTS innerhalb der Module haben sich geändert. Weiters wurde ein interdisziplinäres Pflichtmodul ergänzt. Dieses besteht aus vertiefenden mechanischen Kenntnissen sowie Grundlagen der Planungsprozesse mit BIM und Risikobewertung. Zudem wurde die konstruktive Vertiefungsrichtung in zwei separate Vertiefungsrichtungen aufgeteilt.

Übergangsbestimmungen:

Bis 30.04.2019 können Studierende, die ihr Masterstudium vor dem 01.10.2017 begonnen haben, die Lehrveranstaltungen des Moduls „Interdisziplinäre Ausbildung“ durch eine oder mehrere Lehrveranstaltungen der Module M1 oder M2 der gewählten Vertiefungsrichtungen im Umfang von 10 ECTS ersetzen.

Für Lehrveranstaltungen, die vor dem 30.11.2017 absolviert wurden, gilt:

  • Jene LVA des M1-Kataloges aus dem alten Curriculum können facheinschlägig für den M1 Katalog der gewählten Vertiefungsrichtung des neuen Masterstudienplans angerechnet werden.
  • Jene LVA des M2-Kataloges aus dem alten Curriculum können facheinschlägig für den M2 Katalog der gewählten Vertiefungsrichtung des neuen Masterstudienplans angerechnet werden.
  • Jene LVA des M3-Kataloges aus dem alten Curriculum können für den M3 Katalog des neuen Masterstudienplans angerechnet werden. Auch hier gilt: Sollte dadurch ein Überhang von max. 6 ECTS im M3-Katalog entstehen, können diese im M2-Katalog einer gewählten Vertiefungsrichtung angerechnet werden.

Die Projektarbeit des alten Studienplans (mit 8 ECTS) kann für eine Projektarbeit (6 ECTS) in einer der beiden gewählten Vertiefungsrichtungen angerechnet werden. Die überschüssigen 2 ECTS reduzieren die erforderlichen ECTS im Modul M2 einer der beiden gewählten Vertiefungsrichtungen.

Weiters gibt es für Studierende, die das Bachelorstudium mit Kennzahl 033.265 abgeschlossen haben, Übergangsbestimmungen für das verpflichtende Modul „Interdisziplinäre Ausbildung“:

  • Ingenieurmechanik VU (4 ECTS): Diese LVA darf durch eine oder mehrere Lehrveranstaltungen des Moduls M1 der beiden gewählten Vertiefungsrichtungen im Umfang von 4 ECTS ersetzt werden, wenn die Bachelorlehrveranstaltungen „202.643 Festigkeitslehre VO (6 ECTS)“ und „202.013 Festigkeitslehre UE (3 ECTS)“ erfolgreich absolviert wurden.
  • Planungsprozesse mit BIM VU (3 ECTS): Diese LVA darf durch eine oder mehrere Lehrveranstaltungen des Moduls M1 und M2 der beiden gewählten Vertiefungsrichtungen im Umfang von 3 ECTS ersetzt werden, wenn die Bachelorlehrveranstaltung „234.983 Planungsprozess und Bauprojektmanagement 2 VU (3 ECTS)“ erfolgreich absolviert wurde.

Risikobewertung im Bauingenieurwesen VU (3 ECTS): Da diese Lehrveranstaltung keine Inhalte aus dem alten Bachelor enthält, darf diese durch eine oder mehrere Lehrveranstaltungen des Moduls M1 und M2 der beiden gewählten Vertiefungsrichtungen im Umfang von 3 ECTS bis zum 30.04.2019 ersetzt werden, um zu gewährleisten, dass keine Studienzeitverzögerung entsteht. Das heißt: Solltest du bis zu diesem Zeitpunkt dein Masterstudium nicht abgeschlossen haben, musst du diese Lehrveranstaltung absolvieren.


GÜLTIG BIS 1.10.2017!

Das Bachelorstudium Bauingenieurwesen und Infrastrukturmanagement wurde überarbeitet und am 24.06.2013 vom Senat genehmigt.

Der geänderte Studienplan trat mit 01.10.2013 in Kraft und gilt für alle Studierenden und Studienbeginner/-innen im Bachelorstudium Bauingenieurwesen und Infrasturkturmanagement (033 265).

Bitte berücksichtige die aktuellen Lehrveranstaltungen in der Planung deines Studiums. Eine Übersicht kannst du der Semestereinteilung bzw. dem Studienplan in TISS entnehmen. Für bereits absolvierte Lehrveranstaltungen gelten die Übergangs- und Äquivalenzbestimmungen .

Für Rückfragen zum Studienplan und den Übergangsbestimmungen wende dich bitte an deine Fachschaft oder an das Dekanat der Fakultät für Bauingenieurwesen .

Am 23.10.2013 hat deine Fachschaft gemeinsam mit dem Dekanat eine Infoveranstaltung zum geänderten Studienplan gehalten. Alle wichtige Fakten, Übergangsbestimmungen und die neuen Stundenpläne findest du in der Präsentation und im Handout. Wie sich die Übergangsbestimmungen auf dich auswirken kannst du mit dem Berechnungsformular Umstellung feststellen.
Weitere Informationen:

Fakultät für Bauingenieurwesen: Neuer Studienplan

Fakultät für Bauingenieurwesen: Studienplan und Übergangsbestimmungen


GÜLTIG BIS 1.10.2017!

Ab  Wintersemester (01.10.2013) tritt das neue Mastercurriculum in Kraft.

Was bedeutet das genau?

Statt wie bisher drei Mastercurricula wird es nur noch einen Master mit 6 Vertiefungsrichtungen geben:

  • Konstruktiver Ingenieurbau 1
  • Konstruktiver Ingenieurbau 2
  • Geotechnik
  • Bauprozessmanagement
  • Verkehr & Mobilität
  • Wasser und Ressourcen
Das Curriculum, alle Formulare und die Diagramme können vorab von der Dekanatsseite heruntergeladen werden.

http://www.bauwesen.tuwien.ac.at/

Wichtige Termine:

  • Alte Curricula enden am 30.11.2016

Bei Fragen kannst du dich gerne an deine Fachschaft wenden.